Escadada

Erste Adresse. Frankfurt, Madrid, Rom, New York und sonstnochwo. Boulevard des Überflusses. Hier entlädt sich die Kunstfertigkeit der besten  Manufakturen. Hier wartet sie auf ihre Belohnung. Streng gefasstes Glas teilt dem Betrachter kleine Einblicke zu. Große Namen treiben die Wertschätzung der Auslagen, öffnen das Herz. Der Preis? Spielt keine Rolle. Wird ganz klein geschrieben. Nicht der Rede wert. Unter uns. Das kleine Schildchen steht da nur wegen des Preisangabengesetzes. Ja, sehen Sie nur genauer hin… Und staunen Sie… Ja, so ist´s recht. Dem Mann von der Straße verschlägt´s die Sprache. Das ist eben der kleine Unterschied. Nicht dass ich etwas gegen diese Leute hätte. Aber…

Wir gehen hinein. Der Doorman nickt ergeben. Das Personal erledigt geflissentlich unsere Wünsche, auch die besonderen. Lieferung nach Hause? Gut gemeint. Nein, wir nehmen die Ware direkt mit, das gehört zum Shoppen dazu. Wir treten nach draußen. Ein gutes Gefühl. In der Tasche unsere reiche Beute. Und die Gewissheit, dass der kleine Mann noch nicht einmal ahnt, wie viel Geld in einem solchen Fummel steckt. Der kleine Unterschied eben. Escadada.

Dieser Eintrag wurde in alle, Prosa veröffentlicht.