Faust in der Tasche

Es war einmal ein einfacher Mann. Der lebte in einer sehr einfachen Welt. Rechts war rechts, links links. Oben war auch noch dort, wo es hingehört und unten hatte er den Boden unter seinen Füßen.

Der einfache Mann verrichtete einfache Arbeiten, treu und fleißig, bis er die Kündigung bekam. „Wir…. bedauern diesen unausweichlichen Schritt sehr…“ sagte sein Chef. „Die Globalisierung, Sie verstehen…., und so.“ Er übergoss den einfachen Mann mit geheucheltem Dank und süßem Lob und drückte ihm zum Abschied die Hand.

Schlagen war verboten. Das wusste der einfache Mann. Fluchen war es auch. Denken nicht.

Seine Faust trägt er noch immer in der Tasche.  

Dieser Eintrag wurde in alle, Prosa veröffentlicht.