Sonne bis zum Umfallen

Sonne bis zum Umfallen. Hitze bis zum Unerträglichen. Hell war´s, schwül wurde es. Verschwitzt und abgekämpft nach geruhsamen Tagen des Nichttuns. Das war unser Urlaubs- Sommer. Kurz und nicht ganz schmerzlos, nach einem schier ewig währenden Wetterauftakt aus klammer Kälte, die uns tief in die Knochen gekrochen war.

Und heute? Regen. Endlich. Ein Schauer treibt den nächsten. Grau verhangen ist der Himmel, düster nach all den gleißend hellen Tagen. Der Herbst ist noch fern und schickt doch erste Vorboten zu uns, Botschafter der Zeit des Abwartens, der geduldigen Sehnsucht nach ein bisschen mehr Licht, nach Wärme. Und Sonne bis zum Umfallen.

Dieser Eintrag wurde in alle, Prosa veröffentlicht.