Noch eine Runde

Die Reihen sind belegt. Fahrzeug schmiegt sich an Fahrzeug. Volles Haus. Langsam lenke ich meinen Wagen geradeaus und dann nach links in den Hof. Zu den reservierten Plätzen. Und finde meine Ahnung bestätigt: Ein paar  Sport Utility Vehicles thronen erhaben auf verbotenem Grund. Fremde sind es. Zwischendrin bekannte Fabrikate und Kennzeichen. Keine Lücke. Kein Ausweichplatz. Ich fahre vorbei, biege nach links, vollende die Runde ums Gebäude. Ich starte zu einem neuen Anlauf, setzte ein Signal. Die Kisten stehen unbeweglich. Provokation und Anmaßung zugleich. Die Besitzer drinnen, für mich namenlos, aber doch bekannt. Sie höflich zu bitten, ist zwecklos. Sie anzuhalten, ist undenkbar. Sie gar nicht anzusprechen, ist das Mittel erster Wahl.

Zähneknirschend überlasse ich meinen Parkplatz einem anderen. Und weiß ich noch nicht mal wem. Denn nur die Reihe ist reserviert. Für uns, die ein paar mehr Rechte haben sollen. Für uns, die sich ja auch nicht lumpen lassen, ganzen Einsatz zu zeigen. Immer wachsam, immer bereit, dort, wo sie gebraucht werden. Gegen ein bisschen Geld und kleine Privilegien. Die uns andere streitig machen. Einfach so. Ich kreise weiter. Noch eine Runde. Die Uhr läuft. Um halb Neun beginnt mein Dienst. Später zu kommen, ist auch kein Problem. Die Uhr läuft, aber ich habe Zeit, Zeit genug, um meinen ganzen Protest herauszufahren. Immer rundherum. Immer lauernd. Auf eine Lücke. Hinten. Unbeeindruckt glotzen mich die Rücklichter der Falschparker an. In jeder Runde neu. Mit jedem Mal provokanter.

Ich habe Zeit, viel Zeit. Und ich fahre weiter, fahre mir einen Drehwurm ein. Mit der Zeit. Mit der Zeit, die ich habe. Mit meiner eigenen Zeit, die ich ganz dem Protest widme. Gegen den Regelverstoß. Gegen die Missachtung meines Privilegs. Gegen die Respektlosigkeit. Längst haben sich Lücken im nicht bevorzugten vorderen Bereich geöffnet. Längst sind sie wieder geschlossen. Ich aber fahre weiter. Halb Neun ist lange durch. Es ist nur eine Frage der Zeit. Dann wird sich etwas bewegen. Hinten. Auf meinem Parkplatz. Und wenn es Abend wird. So viel Zeit muss sein. Neun mal zweieinhalb Meter reserviert Fläche warten auf mich. Noch eine Runde.

Im November 2014

Dieser Eintrag wurde in alle, Prosa veröffentlicht.