El Medano

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeneriffa. El Medano. Ein verlorener Ort, überschaubar, in wenigen Stunden zu durchschreiten. Leben in anderen Gemäuern. Familien bevölkern die Plätze. Eine Symbiose aus Jung und Alt, Ausgestiegenen und Ausgeflippten. Unbekannte Gesichter, die mir schon nach wenigen Tagen vertraut sein werden. Dann, wenn es Zeit ist, wieder zu gehen, den Rückflug anzutreten. Ein fremdes Klima. Vulkanischer Boden, veredelt mit Dünensand aus der Sahara. Genügsame Pflanzen mit sonderbarer Anmutung knospen aus diesem Grund. Die Klangkulisse folgt dem Gezeitenwechsel des Meeres und des Tages Stunde. Verzauberte Stimmen, Kinderlachen und das Gespiel der Straßenmusiker fliegen vorbei. Erst in der Nacht kehrt rauschende Ruhe ein. Über mir die Sonne. Ohne Umwege trifft mich ihr heißes Licht. Scharfer Ostwind kühlt unablässig meine versengte Haut. Es ist gleißend hell, doch nach und nach leuchten die Schätze wieder auf, zeigen in der Dämmerung ihr ganzes Farbenspiel. Fotografenzeit. Zeit für die Sprache der Bilder. Faszinierende Impressionen, die ich als kostbares Gut nach Hause trage. Zur Erinnerung an einen verlorenen Ort. El Medano. Teneriffa.

Dieser Eintrag wurde in alle, Prosa veröffentlicht.