Michel leidet

Michel leidet. Im Radio ein Kommentar zur Wirtschaftslage. Feindlicher Angriff. Kapital lauert auf Beute. Internationale Investment- und Hedgefonds fallen über unsere Aktien her. Deutschland AG, dein letztes Stündlein hat geschlagen.

Genug gehört. Der Rest ist bekannt. Jobs ade. Über Vierzig? Keine Chance. Kein Zaun zur Welt. Die Buchsbaumhecke ist zertrampelt, unser Rosenbeet verwüstet, unsere Idylle zerstört. Vorbei ist´s mit der deutschen Gemütlichkeit. Selbst Amtsstuben bieten kein Zuhause mehr. Durch zerbrochene Scheiben zieht eisiger Wind ein. Michel hat Husten und Weltschmerz. Er ist elend dran. Michel leidet.

Im Juli 2005

Dieser Eintrag wurde in alle, Prosa veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.