Von Sinnen

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHell erscheint uns diese Welt. Ein warmer Sommerhauch umfächelt uns. Wir liegen im Gras. Und träumen. Wie von Sinnen. Träume ohne Ziel. Verloren in der Zeit. Einer Zeit ohne Uhr. In einem Raum ohne Grenzen. Eine kleine Ewigkeit. Mitten im Leben.

Es regnet unaufhörlich. Heute. Mitten im Winter. An diesem kalten, seelenlosen Januartag. Mitten im Leben. Der Körper friert. Doch der Geist ist wie von Sinnen.

Im Januar 2016

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *